0
(0)

Tag 18 – Auf dem Weg zum Bodomsee

Tag 18 – dieser Tag war für mich wichtig und nicht zu vergessen, weil ich zum Bodomsee unterwegs bin. Viel ist passiert. Von Salo bin ich in die Richtung Espoo gefahren. Am Endeffekt habe ich circa 116km gemacht.

Die Route für den Tag: Salo, Valkjärvi, Suomusjärvi, Lahnajärvi, Nummi, Sankkola, Vihti, Lohjanharji, Veikkola, Espoo, Bodomsee.

Alles war heute gut, bis ich nah zum Espoo gekommen bin. Ich wollte ein Traktormuseum besuchen. Nach etwa zwei Stunden in die falsche Richtung fahren, habe ich diese Idee aufgegeben. Das Wetter ist schlecht geworden. Es hat viel geregnet. Ich war nass, obwohl ich einen billigen Regenanzug dabei hatte. Mehr Information darüber in Abteilung Ausrüstung.

Spät nachmittags war ich in Espoo. Die Stadt hat mir gut gefallen, aber hier könnte das Ende meines Abenteuer sein.

Am Hauptbahnhof gab es einen Supermarket. Ich habe mich dafür entschieden, dort einkaufen zu gehen. So weit so gut. Ich habe mein Fahrrad mit dem ganzen Gepäck vor dem Laden verschlossen. Als ich zurück gekommen bin, war ich in Schock… Wie dumm kann ich sein, mein Handy und meine DSLR-Kamera auf dem Sitz des Rades zu vergessen. Am Hauptbahnhof… in der Mitte der Stadt… Bis heute kann ich es mir nicht erklären, wie die Sachen nicht gestohlen wurden. Das nennt man GLÜCK. Ohne die Kamera könnte ich weiter fahren, aber ohne mein Handy hatte ich keine Chance.

Meine Kamera und Handy nehme ich immer mit, wenn ich irgendwo mein Fahrrad parke. Dieses Mal habe ich es nicht gemacht. Glücklicherweise ist nichts passiert. Respekt für die Bewohner von Espoo.

Zum Bodomsee

Bis zum Bodomsee gab es noch eine Strecke. Ich musste mich beeilen. Leider hat sich das Wetter verschlimmert. Es hat stark geregnet. Ich habe es aufgegeben, heute den See zu erreichen. Wichtig war, einen Zeltplatz zu finden. Das ist aber nicht passiert.

Es gab keine passenden Plätze. Obwohl ich ganz nass war, musste ich weiter nach Bodom fahren. Gegen 12 Uhr nachts habe ich Bodom erreicht. Dunkel und nass, und kein Platz zum Zelten. Ich habe mehrere Orte probiert, aber sie waren überhaupt nicht gut. Am Ende war mir die Nase voll und ich habe auf eine Wiese gezeltet. Ich wollte mich nur entspannen und schlafen. Unter dem Regen habe ich mein Zelt ausverpackt und geschlafen.

Etwas, worauf ich mich gefreut habe, war ein blutigen Regenbogen kurz vor dem Sonnenuntergang.

Wie gefällt dir den Beitrag?

Drucke auf einen Stern, um eine Bewertung zu geben!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Bewertungen: 0

Bis jetzt gibt es keine Bewertungen! Sei der Erste, der eine Bewertung gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.