0
(0)

Tag 1 – unterwegs nach Füssen

Tag 1 – unterwegs nach Füssen ist der Anfang meiner Abendteuer, Zugspitze zu übernachten. Seit langem plane ich es, Zugspitze zum zweiten Mal zu klettern. In 2013 war ich auf dem Gipfel über das Reintal. Leider konnte ich in 2018 keine Reise unternehmen, weil die Hütte auf dem Zugspitze voll gebucht war. Meine Idee ist , über das Höllental zu klettern und oben zu übernachten, sodass ich mich entspannen kann und auch den Sonnenuntergang zu fotografieren.

Dieses Mal sah es aber gut aus. Ich habe Urlaub bekommen, eine Ferienwohnung in Garmisch Partenkirchen wurde auch gebucht. Im Münchener Haus habe ich auch einen Platz bekommen. Ich habe auch Tickets für den Zug gekauft und am Ende habe ich mein Gepäck vorbereitet.

Am 19 bin ich um circa 3 Uhr morgens aufgestanden und um 5 Uhr habe ich den Zug nach Fulda genommen. In Fulda musste ich in den Zug nach München umsteigen. Danach sollte ich noch einmal umsteigen, weil ich von München nach Füssen fahren wollte.

Alles hat wunderbar geklappt. Gegen 12 Uhr war ich in Füssen. Dort konnte ich mein Gepäck im Hotel lassen und etwas essen. Hier wollte ich das Neuschwanstein- und das Hohenschwangauschloss besichtigen. In 2013 war ich schon dort, aber dieses Mal wollte ich an einer Führung teilnehmen.

Zum Neuschwanstein und Hohenschwangau

Vom Hotel habe ich die Füssen Card kostenlos bekommen. Damit kann man den öffentlichen Verkehr kostenlos benutzen. Man bekommt auch kleine Rabatte hier und dort ( z.B. wenn man eine Eintrittskarte für das Schloss kauft ).

Ich habe mich darüber erkundigt, welchen Bus ich bis zum Neuschwanstein nehmen sollte. Leider habe ich meine Haltestelle verpasst und ich musste noch eine Runde mit dem Bus machen. Es war schon ein bisschen spät. Hohenschwangau war zu, aber das andere Schloss konnte ich noch besuchen.

Nach einem kürzen Spaziergang war ich vor dem Neuschwanstein. Leider konnte ich wegen Corona nicht rein gehen, weil es nur mit Termin möglich war. Ich hätte mich im Internet früher besser informieren sollen. Ich war entteuscht.

Von einem Souvenirladen habe ich mir einige Biere besorgt und danach habe ich eine Runde um das Schloss herum gemacht. Auf dem Marienbrücke gab es sehr viele Touristen und man musste an der Schlange warten. Nach der Brücke bin ich unten zum Fluss gegangen, wo ich meine Beine in das kalte Wasser getaucht habe. Es war sehr schön.

Da es schon spät war, musste ich zurück zum Hotel. Von Hohenschwangau habe ich den letzten Bus nach Füssen genommen. Dort konnte ich etwas essen und danach ins Bett, weil ich am nächsten Tag auch Pläne hatte.

Mehr darüber in Komoot: Unterwegs nach Füssen

Wie gefällt dir den Beitrag?

Drucke auf einen Stern, um eine Bewertung zu geben!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Bewertungen: 0

Bis jetzt gibt es keine Bewertungen! Sei der Erste, der eine Bewertung gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.