0
(0)

Hitzentour – Tag 3 – Mit Vogelspinnen

Hitzentour – Tag 3 – (Mit Vogelspinnen) fängt morgens fruh gegen 4:30 Uhr an. Kaffee + Frühstück und danach musste ich mein Gepäck vorbereiten. Das ist nicht wenig Arbeit. Um 6:30 Uhr habe ich den Campingplatz verlassen.

Ich wollte die Hitze vermeiden, je länger ich könnte. In Hameln hatte ich auch eine Vereinbarung mit Freunden. Wir werden eine Vogelspinneausstellung besuchen. Ich bin begeistert, weil ich brutalle Angst vor Spinnen habe. Aber das kommt später.

Die Route für den Tag war: Campingplatz Eichwald, Lügde, Bad Pyrmont, Welsede, Amelgatzen, Schloß Hämelschenburg, Emmerthal, Hameln, Hasperde, Schloß Hasperde, Hachmühlen, Altenhagen I, Springe, Völksen, Holtensen, Ihme-Reloven, Hannover.

An diesem Tag habe ich circa 90km gemacht.

Die Strecke bis Hameln war ganz okay. Das Wetter war noch kühl. Gegen 9:00 war ich neben Rattenfänger-Halle, wo die Ausstelung stattfinden sollte. Mein Fahrrad habe ich am Parkplatz gelassen. Jetzt musste ich auf meine Freunde warten, die mit dem Zug kommen.

Um 10:00 Uhr sollten wir rein. Wir haben uns getroffen. Es gab noch Zeit für einen Kaffee. Wir sind in Richtung Altstadt gegangen. Nach einer Weile haben uns für Schäfers. Es ist eine Bäckerei, wo es voller Wespen war. Die Kuchen waren nicht geschutzt und sie waren einfach mit Wespen bedeckt. Eckelhaft! Und man bezahlt dafür. Diese Insekten sind regelmäßig in den Mülltonen und danach hier!

Glücklicherweise haben wir nur Kaffee getrunken. Später habe ich von Google erfahren, dass diese Bäckerei 1 Stern bei den Bewertungen hat. Das sagt alles!

Jetzt ist die Zeit für die Veranstaltug gekommen. Es gab keine Schlange an dem Eingang. Wir mussten nur unsere Tickets anmelden, weil sie online gekauft wurden. Gegen 5 Euro konnte man ein zusätzliches Ticket kaufen, damit man sich mit einem Vogelspinne fotografiert.

Die beide Freundinen, mit den ich war, haben solche Tickets gekauft. Da ich nicht lebensmüde bin, habe ich mir kein besorgt. Schon von hier konnte ich sehen, dass es sehr viele Terariums gibt. Das heißt – viele Spinnen. Der Arme ich.

Am Anfang waren nicht so grosse Spinnen, aber trotzdem hatte ich Angst. Falls ein von diesen auf mir kommt, sterbe ich. Danach gab es auch ziemlich grosse Spinne. Mir war es nicht gut, nur an sie zu gucken.

Sofort habe ich den Platz gesehen, wo man sich mit einem Vogelspine fotografieren lassen könnte. Oh man, wieeeee?

Obwohl es so viele Terariums gab, waren wir schon nah zum Ende. Der Mann, der den Spinne hält, hat bemerkt, dass ich sehr oft in diese Richtung gucke. Er hat mir mit der Hand gezeigt – komme zum Spinne. Hahahahha, keine Chance.

Wir sind an der Schlange für die Fotos geblieben. Mir war es schlecht nur zu gucken, wie die Spinne auf die Menschen geht. Er war riesig. Es gab Leute, die sehr viel Angst hatten. Es gab aber auch andere, die überhaupt keine Problemme hatten.

Meine Freunde haben schon Bilder mit dem Spinne gemacht. Dann haben sie kurz mit dem Mann dort gesprochen. Per Zufall sind waren sie alle ursprunglich von einem Land. Das war interessant. Der Mann ist zu uns mit dem Spinne gekommen. Ich hatte sehr viel Angst. Er wusste das und er hat mir vorgeschlagen, den Spinne zu streicheln.

Jetzt, ich wollte ihn anfassen, aber meine Hand hat stark geflimmert. Wenn ich so den Spinne anfasse, wird er sofort springen, beisen oder keine Ahnung was, weil er auch Angst hat. Irgendwie habe ich es geschaft für 1 Sekunde den Tarantula anzufassen. Und ich bin nicht gestorben.

Danach habe ich Mut gesammelt und ich habe die 5 Euro bezahlt, sodass ich den Vogelspinne in meinen Händen halte. Lange Zeit danach konte ich das nicht glauben. Ich sollte auf einem Stuhl mit den Händen nach vorne. Dann kommt den Spinne rauf. Ich hatte Angst, dass ich einfach mich bewege, der Spinne geht verrückt und danach Feierabend.

Überraschenderweise war das Gefühl sehr gut, wenn der Spinne auf meine Hand sich bewegt hat. Ich konnte auch für die Fotos lacheln, unglaublich. Meine Hände haben auch angefangen, zu flimmern, aber ich habe es geschafft. Viele Freunde werden es nicht glauben, aber ich habe Fotos als Nachweis.

Zu viel Adrenalin. Jetzt brauchte ich Entspannung. Wir sind raus von der Halle gegangen. Da wir Hunger hatten, sind wir zu einem Dönerladen gegangen. Die Auswahl war Ali Baba Döner Imbiss und Pizzeria. Die Gerichte haben gut geschmeckt und der Besitzer war auch freundlich. Wir sind zufrieden geblieben.

Nach dem Essen habe ich mich mit meinen Freunden verabschiedet. Sie sind ins Museum gegangen und ich weiter mit dem Rad nach Hause. Normalerweise konnten wir alle mit dem Zug zurück fahren, weil es sehr warm war, aber ich wollte es bis Ende mit dem Fahrrad schafffen.

Von Hameln bis Hannover habe ich noch circa 50km. Es war aber nachmittag. Ich sollte mich beeilen, weil ich auch mein Gepäck zu Hause auspacken muss. Morgen muss ich auch zur Arbeit.

Die Hitze war brutal. Das Wasser, was ich dabei hatte, war wie Tee. Ich habe mich langsam bewegt. In einigen Stunden habe ich Springe erreicht. Aus einer Tankstelle habe ich mir kalte Getrenke gekauft. Das habe ich genossen. 1 Coca Cola und eine Flasche Wasser. Alles habe ich vielleicht in 30 Minuten erledigt.

Ich musste aber noch etwa 2 Stunden fahren, bis ich zu Hause bin. Den Weg kenne ich sehr gut. Deswegen bin ich ganz entspannt gefahren. Fruh abends habe ich meine Wohnung erreicht.

Mein Hitzentour endet hier. Hitzentour – Tag 3 – Mit Vogelspinnen ist vorbei. Insgesamt etwa 270 km. Es war interessant, aber anstrengend. Für mich persönlich war die Spinnenveranstaltung sehr beeindruckend.

Für jetzt war das alles. Bis zum nächsten Mal.

Mehr über das Tour in Komoot: Hitzentour Tag 3

Hier kommt ein Video aus Youtube.

Wie gefällt dir den Beitrag?

Drucke auf einen Stern, um eine Bewertung zu geben!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Bewertungen: 0

Bis jetzt gibt es keine Bewertungen! Sei der Erste, der eine Bewertung gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.